Innenminister Lewentz zu Besuch am Bootshaus

Schön warm war es die ganzen Tage- just gestern Abend wurde es zugig. Jedoch waren die Worte aller Anwesenden so herzlich, dass es einem gleich wieder warm um’s Herz wurde. Das lag auch am „Geschenk“, das der Minister mitbrachte.

Der Präsident des Landessportbund RLP, Wolfgang Bärnwick, überreichte die Urkunde mit der Ernennung zum Landesstützpunkt. Dies nahmen auch der Trierer Oberbürgermeister Wolfram Leibe und Bürgermeisterin Elvira Garbes sowie etwa 40 Mitglieder des Vereins, vor allem aber Innenminister (und damit für den Sport zuständig) Roger Lewentz zum Anlass, sich der Kälte zu stellen.

Nach einigen kurzen Begrüßungsworten durch den Vorsitzenden Matthias Woitok, in denen er auch auf die Dauer des Neubauprozesses hinwies und wie lange man die Idee(n) eigentlich schon gemeinsam verfolge, war die Reihe an den Gästen:

OB Leibe dankte dem Verein, den Mitgliedern und dem Vorstand für die Jahre- ein Jahrhundert- lange Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt. Er dankte stellvertretend auch Matthias Woitok für das Bohren dutzender dicker Bretter vor Allem in dieser Sache.

Innenminister Lewentz erinnerte sich gut an das erste Treffen in der causa im Jahr 2012- also 10 Jahre bereits- und stellte insbesondere heraus, dass er die Kooperation mit den Schulen als einen elementaren und fördernswerten Baustein ansehe und zudem erst vor wenigen Tagen bei der LSB- Gala in Ingelheim Richard Schmidts Silbermedaille aus Peking in der Hand hielt, während dieser ihn auf die Dringlichkeit der Lösung eines Problems hinwies, das trotz einer mittlerweile siebenstelligen Fördersumme durch Land und Stadt besteht.

Während alles Technische weitgehend fertig geplant war und die Verantwortlichen eben dabei waren, das „Paket“ an Zusagen und Absichtserklärungen zu schnüren, um Fördergelder zu beantragen, platzte Mitten hinein die Nachricht, dass die Fördertöpfe der KfW leer seien- ein stinkendes Abschiedsgeschenk (um nicht drastischer zu werden), das die alte Bundesregierung der Jetzigen offensichtlich noch kurz vor Abtritt ins Nest gelegt hat.

Diese Förderanträge sind nicht immer fertige Papiere, sondern oftmals eine Zusammensetzung aus „Wenn- Dann- Konstellationen“. Förderung gibt es, wenn Bedingung xy erfüllt ist. Bedingung xy wird aber nur erfüllt, wenn es eine Förderzusage gibt. Um es überspitzt zu sagen: es ist ein bisschen wie bei Asterix und Obelix in der Armee. Oder kürzer: es ist ein bisschen wie das Warten darauf, dass alle Planeten in einer Reihe zur Sonne stehen.

Daher war die Nachricht, dass es derzeit keine KfW- Fördermittel gibt, schlimm- und es wurde auch nicht besser durch die Ankündigung eines „Nachschlags“, dessen Höhe jetzt bereits drei Mal angekündigt, aber bisher nicht kommuniziert wurde. Dieser Nachschlag sollte aber- wenn überhaupt- zunächst mal für die Förderungen gelten, die bis zum Tag x im Januar dieses Jahres beantragt waren- auch die „alten“ Anträge auf niedrigere Effizienzklassen. Hätte man das gewusst, hätte man vielleicht schnell noch beantragt… auch ohne fertige Unterlagen- und dann im Nachgang mehr Arbeit gehabt. Allein: es konnte niemand wissen. Zudem war der Termin, bis zu dem Anträge gefördert werden, recht willkürlich gesetzt. Unser Vorteil ist aber: das ganze Projekt ist auf den Effizienzstandard „KfW 40 Plus“ geplant. Das ist die nächsthöhere Effizienzstufe, samt Solaranlage auf dem großen Dach. Diese ist in jedem Fall förderbar und politisch erwünscht: wenn Geld da ist.

Trotz dringender Briefe an und hinhaltender Aussagen von der KfW fehlen im Budget für das Projekt derzeit somit mehr als eine Million €, die zumindest bis zur Neuauflage der Fördermittel zwischenfinanziert werden müssen: allein die Förderung für den Neubau der 10 Wohneinheiten hätte bei 750tsd € gelegen. Zudem sind weitere Kreditzusagen von Banken ebenfalls an das Vorhandensein eines gewissen Kapitals gekoppelt. Nun wird aktuell jeder Stein umgedreht, um diese Finanzierungslücke zumindest zu überbrücken, wenn nicht gar zu schließen.

Daher war auch Minister Lewentz daran gelegen, Mut zu machen, obwohl auf den letzten 100 Metern dieses zehnjährigen Marathons jetzt solche Steine im Weg liegen. Allein dafür gebührt ihm unser aufrichtiger Dank.


Teilen auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.